Z

 

 uzanna Sosnowska ist eine von den meist versprechendsten und talentiertesten polnischen Cellisten ihrer Generation. 2015 gewann  sie den 1. Preis (ex aequo) und  zwei besondere Preise für die beste Interpretation von Werken Lutoslawskis sowie sechs andere besondere Preise beim X. Witold Lutoslawski International Cello Wettbewerb in Warschau.
Zuzanna Sosnowska wurde 1993 in Białystok/ Polen geboren und begann im Alter von 7 Jahren mit dem Cellospiel in der Musikgrundschule in Białystok, wo sie erste musikalische Impulse von Frau Grażyna Gedroyć bekam. In den Jahren 2009-2012 setze Sie Ihre Ausbildung in Warschau als Schülerin in der Klasse von Professor Andrzej Orkisz an dem Zenon Brzewski Musikgymnasium fort. In 2018 hat sie Ihres Masterstudium sie an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar bei Professor Wolfgang Emanuel Schmidt abgeschlossen. Zurzeit studiert sie in Escuela Superior de Musica Reina Sofia in Madrid in der Klasse von Jens Peter Maintz und Fernando Arias.


Zuzanna Sosnowska ist Preisträgerin nationaler und internationaler Wettbewerbe. Neben ihrem Erfolg beim W. Lutoslawski Wettbewerb erspielte sie sich 2008 einen 1. Preis beim Internationalen J. Zarebski Musikwettbewerb in Lomianki/Warschau. Beim Internationalen Cellowettbewerb in Liezen gewann sie 2010 den 2. Preis. 2011 wurde ihr beim Internationalen P. Konjovic Musikwettbewerb in Belgrad der 1. Preis verliehen. Im Oktober 2012 hat sie den 2. Preis und eine besondere Auszeichnung beim 9. Internationalen Cello-Wettbewerb in Porec/Kroatien bekommen. Des Weiteren ist Sie die Gewinnerin der „Talentwoche Festival“ des Paderewski-Zentrums in Tarnow/Polen.
2016 erhielt sie den Preis für die beste Interpretation einer romantischen Sonate beim Antonio Janigro International Cello Wettbewerb in Zagreb. Im April 2016 gewann Sie den 1. Preis beim Internationalen Knopf Wettbewerb in Düsseldorf. Im November 2016 wurde Sie mit einem besonderen Preis beim XLIII. Internationalen Cello Wettbewerb Luis Sigall in Vina del Mar in Chile ausgezeichnet.

 Ihre letzte Erfolge hat sie in September 2019 gesammelt: den I Preis ex aequo beim Internationalen Kammermusikwettbewerb in Werona (in Duo Sosnowska-Garcias) den 3. Preis beim Internationalen Cello Wettbewerb B. Mazzacurati in Torino.


Junge Cellistin hat an mehreren Meisterkursen teilgenommen und hat schon viele musikalische Impulse und Inspirationen für weitere Entwicklung von Professoren wie  D. Geringas, F. Helmerson, I. Monighetti, P. Muller,  J. Berger, J.P. Maintz, L. Fenyo, G. Rivinius und  K. Michalik bekommen.  

Zuzanna hat auch große Interesse an Kammermusik. 2010 hat sie den 3. Preis beim Internationalen Kammermusikwettbewerb in Calgary sowie den 1. Preis beim Internationalen Kammermusikwettbewerb in Lomianki/ Warschau gewonnen. Ab 2013 ist sie Stipendiatin von Live Musik Now – Yehudi Menuhin Verein und kommt mit der Musik zu den Leuten die aufgrund verschiedenen Lebenssituationen nicht zum Konzerten selbst kommen können. Ab 2013 ist sie Stipendiatin des Kammermusikprogramms Villa Musica Rheinland-Pfalz, 2015 und 2016 wurde sie auch eingeladen zu Internationalen Kammermusikfestival Krzyzowa Musik in Polen. Dadurch hatte junge Cellistin die Möglichkeit zusammen mit renommierten Musikern wie Antonio Meneses, Arto Noras, Andrei Bielow, Diana Ketler, Roland Krüger, Marie Pierre Langlamet, Clemens Trautmann,  oder Musiker des Berlin Piano Quartets aufzutreten. 


Ihre Konzerte (sowohl als Solistin als auch in duo mit dem spanischen Pianist Magí Garcías sowie Mitglied des  Polish Soloists String Orchestra)  führten sie nach Italien, Deutschland, Österreich, Spanien, Kanada, Norwegen, Schweiz, Namibia und in die Niederlande. Als Solistin hat sie unter maestro A. Wit, T. Strugała, M. Moś, J.Błaszczyk, A. Humala und A. Klocek unten anderen mit Nationaler Philharmonie von Polen, Orchester des Polnischen Rundfunks, Junge Polnische Philharmonie, AUKSO Orchester,  Kammerorchester Metamorphosen Berlin , Pforzheim Philharmonie oder Orchester  der Podlasie Oper und Philharmonie aufgetreten.  Sie wurde eingeladen zu Festivalen wie Music Connects in der Schweiz,  Basso- Biennale von tiefe Klängeund Internationales Musikfest Goslar- Harz  in Deutschland. 

In November hat Zuzanna ihre erste Archiv-Aufnahme für den Polnischen Rundfunk geschafft ? begleitet bei Nationalem Sinfonischen Orchester des Polnischen Rundfunks zusammen mit Maestro Bassem Akiki hat sie das Erste Konzert von Grazyna Bacewicz aufgenommen.


In den Jahren 2007-2012 war sie Stipendiatin der Polnischen Stiftung für hochbegabte Kinder. Außerdem erhielt sie das Künstlerstipendium des polnischen Kulturministers, Stipendium von  Mount Royal University (Calgary) und Deutschland Stipendium. Ab 2014 kriegt sie ein Stipendium an  International Musik Akademie in Liechtenstein - nimmt regelmäßig teil an Intensivwochen und anderen Aktivitäten der Akademie. 2015 erhielt sie Charlotte Krupp Stipendium von Neue Liszt Stiftung. 

2019 wurde sie mit Sonderpreis von Königin Sofia in Teatro Real in Madrid ausgezeichnet.

Zurzeit spielt Zuzanna auf dem polnischen Instrument von Andrzej Bobak Grapny (2007)